Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Sabine Jesner

Sabine Jesner ist wissenschaftliche Mitarbeiterin (PostDoc) am Arbeitsbereich für Südosteuropäische Geschichte und Anthropologie.
 

Curriculum Vitae – Mag. Dr. Sabine Jesner

Studium der Geschichte und Rechtswissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz. 2013 erfolgte die Promotion im Fachbereich Südosteuropäische Geschichte. Ihre Dissertation beschäftigte sich mit der Habsburgischen Grenzraumpolitik in der Siebenbürgischen Militärgrenze mit Fokus auf Verteidigungs- und Präventionsstrategien. Ab 2015 war sie Projektmitarbeiterin in einem FWF-Projekt, in welchem sie das Habsburgische Personalmanagement im Banat (1716–1751/53) untersuchte. Zahlreiche Forschungsaufenthalte führten sie nach Rumänien. Die Frühneuzeithistorikerin ist Vorstandsmitglied der an der Abteilung für Südosteuropäische Geschichte und Anthropologie verankerten Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhundert im Südöstlichen Europa (SOG 18).
 

Schwerpunkte in Forschung und Lehre:

Sabine Jesners Forschungsinteresse umschließt eine praxisorientierte Verwaltungsgeschichte des Habsburgischen Südosteuropas. Ihr zeitlicher Schwerpunkt liegt im langen 18. Jahrhundert. Dabei findet die Analyse militärischer und ziviler Gesellschaften, einschließlich deren Strukturen, aus medizinhistorischer und historisch anthropologischer Perspektive Berücksichtigung.
 

Aktuelles Forschungsvorhaben:             

„Habsburgische Feldsanität im Südöstlichen Europa des 18. Jahrhunderts“

Im Zentrum der Studie steht die Frage, wie die Habsburger Monarchie die medizinische Versorgung von Soldaten im Feld im Zuge der Türkenkriege organisierte. Das Schlachtfeld wird als multidimensionales System aus zusammenhängenden Prozessen begriffen. Die Studie analysiert die Rolle von medizinischen und militärischen Akteuren sowie die Verflechtung von Krieg, Medizin und Verwaltung. Hierbei sieht sich das Projekt an der Schnittstelle der interdisziplinär ausgerichteten Men's Studies, der Neuen Militärgeschichte und der Geschichte der Medizin.
 

(Jüngste) Publikationen:

Sabine Jesner, The World of Work in the Habsburg Banat (1716–51/53). Early Concepts of State-Based Social and Healthcare Schemes for Imperial Staff and Relatives, in: Austrian History Yearbook 50 (2019), 58–77. doi: 10.1017/S0067237819000055

Sabine Jesner, "... ein taugliches Subjectum finden". Habsburgische Personalpolitik im neu eroberten Banat (1716–1718), in: Franz M. Eybl (eds), Das Achtzehnte Jahrhundert und Österreich. Via Wien: Musik, Literatur und Aufklärungskultur im europäischen Austausch. Bochum. Verlag Dr. Dieter Winckler 2017, 185–204.

Sabine Jesner, Personnel management during times of crisis. The Austrian Banat and the Austro-Russian-Turkish war (1736–1739), in: IstraživanjaJournal of historical researches 27 (2016), 120–138.
 

Forschungsportal

 

 

Mag. Dr.

Sabine Jesner

Mozartgasse 3/I, 8010 Graz
Telefon:+43 316 380 - 2361


Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.