Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Victoria Shmidt

Victoria Shmidt ist wissenschaftliche Mitarbeiterin (PostDoc) am Arbeitsbereich für Südosteuropäische Geschichte und Anthropologie und Leiterin des FWF-geförderten Projekts „Die Rassenkunde: Unentdeckte Macht des Aufbaus der Nationen“.
 

Curriculum Vitae – Victoria Shmidt MSc PhD

Victoria Shmidt bringt die Frage der historischen Wurzeln der Segregation mit dem Erbe der kolonialen und sozialistischen Politiken in den mittelosteuropäischen Ländern zusammen. Victoria begann ihre akademische Karriere in Russland und diese Zeit hat einen Teil ihres breiteren Interesses an den historischen Wurzeln anhaltender institutioneller Gewalt gegen verschiedene entrechtete Gruppen ausgemacht. Im Jahr 2008 wechselte Victoria an die Masaryk-Universität in Brünn, in der Tschechischen Republik, und begann sich mit dem Problem der institutionellen Gewalt gegen Roma und Menschen mit Behinderungen in den tschechischen Ländern zu beschäftigen. Es hat sie dazu gebracht, sich mit den Ansätzen der Rassenwissenschaften und des rassistischen Denkens als Akteure und Strukturen des Nationbuildings gründlicher zu befassen und sie war geneigt, die räumlichen, zeitlichen und ideologischen Grenzen in den für selbstverständlich gehaltenen Ansätzen zur Rolle von Forscher_innen und akademischen Institutionen zu revidieren die extremsten Formen der Übertretung. Im Jahr 2019 hat Victoria ihr Projekt am SOEGA/SEEHA Zentrum für Südosteuropäische Geschichte und Anthropologie begonnen. 
 

Schwerpunkte in Forschung und Lehre:

Historisierung der Rassenwissenschaft in Osteuropa: Transformieren der Eugenik in Genetik und der physikalischen Anthropologie in Bevölkerungsstudien, Auswirkungen der Rassenwissenschaft auf die öffentliche Gesundheit, Bildung und Massenkultur sowie auf die Minderheitenpolitik.
 

Aktuelles Forschungsvorhaben:

„Rassenkunde: Unentdeckte Macht des Aufbaus der Nationen“

Das Projekt konzentriert sich auf Bulgarien, die Tschechoslowakei und Jugoslawien; die Länder, in denen sich der Nationalismus von der Peripherie zur Einheit entwickelte. Neben dieser Vergleichbarkeit, die glaubwürdige Beweise für die länderübergreifende Zusammenarbeit zwischen rassistisch gesinnten Gelehrten dieser Länder brachte, innerhalb der internationalen Vernetzung der bulgarischen, tschechischen und jugoslawischen Rassenkunde ein komplexes transnationales Umfeld zu erkennen, das die Reproduktion der Rassenkunde nach 1945 sicherstellte. Durch das Sammeln und Interpretieren von Daten über die prominentesten Gelehrten und akademischen Projekte, untersucht das Projekt, wie die Rassenkunde auf innerstaatlichen und globalen Ausführungsebenen auf die dringlichsten Forderungen nach Formierung einer Nation reagierte.
 

(Jüngste) Publikationen:

SHMIDT, Victoria (Ed.) . The Politics of Disability in Interwar and Socialist Czechoslovakia Segregating in the Name of the Nation. Amsterdam: Amsterdam University Press, 2019. 252 s. Heritage and Memory Studies 8.
 

SHMIDT, Victoria. Public health as an agent of internal colonialism in interwar Czechoslovakia: shaping the discourse about the nation’s children. Patterns of Prejudice, Anglie: Routledge, 2018, 52, 4, pp. 355-387.
 

 SHMIDT, Victoria. The Politics of Surveillance in the Interwar Czechoslovak Periphery: The Role of Campaigns Against Infectious Diseases. Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung. Journal of East Central European Studies., Marburg, 2019, 68, 1, pp. 29-56.


Forschunsportal

Ph.D

Victoria Shmidt

Südosteuropäische Geschichte und Anthropologie

Mozartgasse 3/I, 8010 Graz

Telefon:+43 316 380 - 2360


Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.