Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Christina Sterniša

Christina Sterniša ist Universitätsassistentin am Arbeitsbereich für Südosteuropäische Geschichte und Anthropologie und forscht im Rahmen ihrer Dissertation zum Thema Erinnerungsorte des Widerstands während der Besatzungszeit in Athen. Generationenübergreifende Kontinuitäten und Brüche

Curriculum Vitae

Christina Sterniša absolvierte das Masterstudium Europäische Ethnologie und Kulturanthropologie an der Karl-Franzens-Universität Graz, sowie das Joint Master Degree Southeast European Studies in Graz und Belgrad. Während ihrer Master war sie als studentische wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie sowie als Projekt Assistentin am Geschichte Institut/Center for Southeast European Studies in Graz tätig. Für ihr Dissertationsprojekt erhielt sie das Marietta Blau Stipendium und eine Fellowship an der Panteion Universität Athen/Institut für Sozialanthropologie (2020-2021), sowie das Leopold-Kretzenbacher Stipendium des Schroubek Fonds Östliches Europa (2022). Sie ist Teil des internationalen PhD Programms Transformations in European Societies.

Das Dissertationsprojekt zielt darauf ab, die Identitäts(trans)formation verschiedener Generationen griechischer Widerstandsbewegungen und deren Erinnerungspraxen zu analysieren. In kritischer Anlehnung an Pierre Noras „lieux de mémoire“ (Nora 1990) werden topografische und symbolische Erinnerungsorte in Athen in den Blick genommen und ebenso Tradierungen in der Populärkultur untersucht. Erinnerungsorte werden ausgehend von Archivmaterialien, leitfadengestützten Interviews, Walk Alongs und Memory Maps als soziale Praxis gedacht und damit Kontinuitäten und Brüche in der Erinnerungskultur des griechischen Widerstands ersichtlich.
Interviewpartner*innen umfassen Personen, die die Besatzungszeit (1941-1944) in Athen erlebt haben; während der Militärjunta (1967-1974) politisch aktiv waren; sowie aktuelle Aktivist*innen

BA. MA. MA.

Christina Sternisa

Institut für Geschichte

Institut für Geschichte

Telefon:+43 316 380 - 8105


Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.